BDPM e. V.
Ansbacher Str. 13
10787 Berlin

Tel:  030/61288300
Fax: 030/61288301

This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Impressum

Datenschutzerklärung

   

WB-Stelle in Berlin  

Das MVZ Psychische Gesundheit Dr. Panitz in Wilmersdorf/ Bundesplatz bietet in seinem

freundlichen Kollegium ab März/April 2019 eine Halbtagsanstellung für WB Assistenten/in

bei WB-Befugnissen für Psychosomatische Medizin/Psychoanalyse/
Psychotherapie

Bewerbungen an E-Mail:  This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

oder Telefon 030/ 85401481


   

Anmeldung für Mitglieder des BDPM

   

Das neue GKV-Versorgungsgesetz

Details

Das neue GKV-Versorgungsgesetz liegt jetzt vor. Für das Fachgebiet Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, für Ärztliche Psychotherapeuten und für Ärzte mit „fachgebundener“ Psychotherapie bleibt vorerst alles beim Alten.

Für die „fachgebundene“ Psychotherapie bleibt die unerträgliche Diskriminierung im § 87b 2 bestehen. Der BDPM hat mit seiner Briefaktion an den Bundesgesundheitsminister, sowie die gesundheitspolitischen Sprecher aller im Bundestag vertretenen Fraktionen einen Anfang gemacht, hier perspektivisch eine Änderung zu bewirken und wird hier am Ball bleiben (s. „Wunsch an die Politik“ auf dieser Homepage). Daneben ist in den jeweiligen Landes-KVen darauf hinzuwirken, dass zwischenzeitlich möglichst günstige Lösungen getroffen werden.

Der HVM wird jeweils von der regionalen KV im Benehmen mit den Krankenkassen gestaltet. Das heißt: nach Verabschiedung des HVM durch die jeweilige VV ist der HVM den Kassen  vorzulegen, bevor er in Kraft tritt. Eine Zustimmung durch die Kassen ist nicht mehr erforderlich. Hier gibt es endlich Gestaltungsmöglichkeiten für das Fachgebiet Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, die wir nutzen sollten!

Erstmals wird überall alles beim Alten bleiben. Die Vergütung der Richtlinie erfolgt innerhalb der morbiditätsbasierten Gesamtvergütung im Vorwegabzug. Aber es wird existenziell notwendig werden, Brandmauern gegen die massiv andrängenden Psychologischen Psychotherapeuten zu ziehen. Die PPs ist die einzige Berufsgruppe in der KV ohne Nachwuchsprobleme: im Gegenteil, es drängt eine Vielzahl auf Zulassung.

Ab 2013 wird ein Arzt bei Praxisaufgabe einen Antrag auf Ausscheiden beim Zulassungsausschuss stellen müssen. Bei überversorgten Gebieten (und das betrifft genau fast überall in der Republik nur uns!) entscheidet der Zulassungsausschuss darüber, ob der Sitz für die Versorgung wichtig ist. Die KV kann den Sitz aufkaufen und stilllegen. Dafür muss sie den Arzt mit dem Verkehrswert  entschädigen.

Das löst verständlicherweise Ängste aus. Beispielhaft wären in Berlin rechnerisch 713 „Psychotherapeutensitze“  davon betroffen. Aber ganz so wird es nicht kommen können. Das würde die KVen Unsummen von Geld aus dem HVV kosten, ohne dass diesem Finanzvolumen Versorgung gegenübersteht. Daneben gibt es eine weitere Zahl ungelöster Probleme, wie Übernahme von Personal durch die KV etc. Selbst bei einem paritätischen Stimmverhältnis Ärzte : Kassen im Zulassungsausschuss würde die Praxis wieder ausgeschrieben werden.

Aber auch das impliziert größte Schwierigkeiten für das Fachgebiet: Bei Wegfall der Arztquote könnte sich das Fachgebiet so selbst an die Psychologen eliminieren. Diesbezüglich gibt es noch eine Neuerung, die wir im Auge haben müssen.

Es wird perspektivisch neben dem fachärztlichen und hausärztlichen Versorgungsbereich ein  psychotherapeutischer Versorgungbereich geschaffen. Jetzt wird es für jeden sichtbar: Wenn sich die Fachärzte nicht endlich geschlossen auf ihre fachärztliche Identität besinnen, droht uns die Elimination in diesen Bereich! Was das hieße, ist gar nicht auszumalen. Das sollten sich auch die Klinikleiter und Hochschulprofessoren vor Augen halten.

Es wird also für das Fachgebiet nur mit einer Gleichstellung und Gleichbehandlung mit anderen Fachärzten gehen. Der BDPM setzt sich massiv dafür ein. Die Klage läuft.

Packen wir es an!

   

Kooperationen