BDPM e. V.
Ansbacher Str. 13
10787 Berlin

Tel:  030/61288300
Fax: 030/61288301

This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Sie erreichen uns telefonisch 
montags bis freitags von
15:00 bis 18:00 Uhr.

Impressum

   

Jour fixe  

Am ersten Mittwoch jedes geraden Monats um 20:00 Uhr laden wir Mitglieder und Freunde herzlich in die Geschäftsstelle (Ansbacher Str. 13, 4. OG, 10787 Berlin) ein, um sich mit Kollegen über aktuelle Themen aus Praxis und Berufsalltag auszutauschen. Sollte der erste Mittwoch eines geraden Monats auf einen Feiertag fallen, findet der Jour fixe am darauf folgenden Mittwoch statt.

Die Termine für 2016:

03.02.2016
06.04.2016 (fällt aufgrund der Konferenz am 16.4. aus)
01.06.2016
05.10.2016 
07.12.2016

   

Anmeldung für Mitglieder des BDPM

   

Eigener Fachgruppentopf für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Berlin

Details

Die Vertreterversammlung der KV hat jetzt in ihrer Sitzung am 14.2.2013 beschlossen, daß für Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie ein eigener Fachgruppentopf eingerichtet wird. Das ist eine historische Entscheidung, da wir nun erstmalig wie die anderen ärztlichen Fachgruppen über ein eigenes geschütztes Honorarvolumen verfügen. Der Absturz des Punktwertes unserer fachärztlichen Kernleistungen ins Bodenlose ist gestoppt. Vorbei ist die damit Verwendung unserer ohnehin bescheidenen Mittel zur Subvention des Leistungsbedarfs anderer Gruppen.

Das eigene Honorarvolumen tritt mit dem Honorarverteilungsvertrag für das Quartal 2-2013, also am 1. April 2013 in Kraft. Bitte überprüfen Sie dann genau Ihre Abrechnung. Verleichen Sie den Punktwert des neuen Quartals 2-2013 (eigener Topf) mit dem des jetzigen Quartals 1-2013 (alte Regelung, wir im Psycho-Topf). Der Unterschied wird zeigen, was wir uns bisher haben zumuten lassen.

Natürlich wird es mit dem eigenen Topf kein Geld regnen. Aber wir sind einen großen Schritt weiter und erhalten jetzt erstmals die Chance einer Vergleichbarkeit mit den anderen ärztlichen Fachgruppen. Das ist Voraussetzung für die dann mögliche Forderung nach Gleichstellung und besserer finanzieller Ausstattung.

Entscheidend für dieses Ergebnis war die Beweisführung anhand der vorliegenden statistischen Daten, daß Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie ein eindeutig anderes fachliches Profil haben als auschließliche Psychotherapeuten. Wir haben

1. ein eigenes spezifisch psychosomatisches Diagnosespektrum und

2. ein eigenes spezifisch psychosomatisches Leistungsspektrum.

Auf dieser Realität werden wir in allen künftigen Auseinandersetzungen mit konkurrierenden Berufs- und Fachgruppen bestehen. Den Durchbruch haben wir einzig und allein dem engagierten BDPM-Team zu verdanken. Christian Messer ist es gelungen, den KV Vorstand für unser Anliegen zu gewinnen und in Honorarverteilungsausschuß und Vertreterversammlung die Abstimmungen sensationell mit mehr als 2/3 Mehrheit für sich zu entscheiden. Haus- und Fachärzte haben für uns votiert. Widerstand kam von anderer Seite. Ablehnung bzw. keine Unterstützung gab es durch die psychologischen Psychotherapeuten und die ärztliche Vertreterin der DGPT.

   

Kooperationen