BDPM e. V.
Ansbacher Str. 13
10787 Berlin

Tel:  030/61288300
Fax: 030/61288301

This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Impressum

Datenschutzerklärung

   

WB-Stelle in Berlin  

Das MVZ Psychische Gesundheit Dr. Panitz in Wilmersdorf/ Bundesplatz bietet in seinem

freundlichen Kollegium ab März/April 2019 eine Halbtagsanstellung für WB Assistenten/in

bei WB-Befugnissen für Psychosomatische Medizin/Psychoanalyse/
Psychotherapie

Bewerbungen an E-Mail:  This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

oder Telefon 030/ 85401481


   

Anmeldung für Mitglieder des BDPM

   

Ärztliche Psychotherapie endlich wieder gestärkt

Details

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Die Anstrengungen haben sich gelohnt! Die Ärztliche Psychotherapie hat einen großartigen Gewinn erzielt und einen gewaltigen Schritt nach vorne gemacht.

Ab Januar 2013 bekommen alle Ärztlichen Psychotherapeuten die genehmigten psychotherapeutischen Leistungen des Kapitels 35.2  extrabudgetär zum Orientierungspunktwert bezahlt. Richtig! Es gilt für alle Ärzte mit Abrechnungsgenehmigung für Psychotherapie: die Hausärzte, die Gynäkologen, die Dermatologen, die Kinderärzte, um nur einige zu nennen.

So gewinnt die Ärztliche Psychotherapie das Gewicht zurück, das ihr mindestens zusteht. Die Korrektur  des jahrelangen Ausschlusses der vielen Tausend Kolleginnen und Kollegen mit Zusatztitel Psychotherapie und Psychoanalyse durch unanständige Vergütung war überfällig und wird jetzt vollzogen. Ich möchte Sie alle ermutigen, diese Chance zu nutzen. Nur mit Ihrem Engagement verhelfen Sie der Ärztlichen Psychotherapie wieder zu dem ihr gebührenden Rang!

Für die Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie für die ausschließlich psychotherapeutisch tätigen Ärzte werden die genehmigten Leistungen nach Kapitel 35.2 sowie die Probatorischen Sitzungen (GOP 35150) ebenfalls ab Januar 2013 extrabudgetär zum Orientierungspunktwert vergütet werden. Fachärztliche psychosomatische Leistungen können dann auch endlich nicht mehr zur fachfremden Quersubventionierung herangezogen werden.

Damit ist viel erreicht. Es gibt aber noch eine Menge zu tun, etwa die Stärkung des Kapitels 22 und die Gleichstellung des Fachgebietes mit anderen Fachärzten auf allen Ebenen. Packen wir es gemeinsam an!

Beste kollegiale Grüße

Ihr

Christian Messer

   

Kooperationen